Geschichte des CJD Berchtesgaden

Schon in den 50er Jahren wurde an der CJD Christophorusschule Obersalzberg die stabilisierende Wirkung des Höhenklimas auf asthmakranke Kinder und Jugendliche beobachtet. Zwischen 1953 und 1971 wurden an der Schule deshalb immer wieder Asthmatiker aufgenommen, deren Lebensqualität im Flachland stark eingeschränkt war. In diesem Zeitraum konnte jedoch noch keinerlei begleitende medizinische Therapie vor Ort angeboten werden.

Unsere Chronik:

Die ursprüngliche Idee zu dem Rehabilitationskonzept geht auf die Anfrage einer Hamburger Elterninitiative zurück. Die Eltern suchten eine Einrichtung, in der chronisch asthmakranke Kinder zur Schule gehen können und die notwendigen ärztlichen, physiotherapeutischen und pflegerischen Hilfen erhalten. Ähnliche Einrichtungen gab es damals im Ausland (etwa in Briancon (Frankreich), Voksentoppen (Norwegen) oder im National Jewish Asthmacenter (Denver USA), jedoch noch nicht in Deutschland. Das CJD feilte lange an dem Konzept einer solchen Einrichtung und brachte als größter Bildungsträger der damaligen Bundesrepublik seine Erfahrungen mit der beruflichen Rehabilitation ein. Nach zehnjähriger Planungs- und Aufbauphase wurde schließlich 1987 das CJD Asthmazentrum Berchtesgaden gegründet, damals mit 120 Plätzen.

Deutschlandweit bietet das CJD jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunfts­chancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehren­amtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision „Keiner darf verloren gehen!“.